Malteserschloss

Die historische Anlage des Malteserschlosses ist ein weithin sichtbares Zeichen des früheren Fürstentums.
Seit 1893 ist das Schloss im Privatbesitz Ordens der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul. Die Schlossanlage ist nur von außen zu besichtigen. Sehenswert sind die Schlossbauten und die romantischen Innenhöfe. Vom angrenzenden Schlosspark hat der Besucher einen herrlichen Weitblick in den Schwarzwald.

Die ältesten Teile des Malteserschlosses, vermutlich aus dem 11. Jahrhundert, befinden sich unter der heutigen Schlossanlage. Die Ringmauern der einstigen Wasserburg sind teilweise noch zu sehen, aber die verschiedenen Stilepochen haben ihre Spuren hinterlassen und prägen das heutige Erscheinungsbild des Schlosses. Durch Schenkung gelangte das Schloss im 13. Jahrhundert an die Johanniter. Im 15. Jahrhundert wurde Heitersheim zum Sitz des Johannitermeisters ernannt und in den drei folgenden Jahrhunderten residierten die Großpriore des Ordens im Schloss. In dieser Zeit entstand das großräumige Malteserschloss. Heute ist das Schloss in Privatbesitz des Schwesternordens zum heiligen Vinzenz von Paul. Im Ostflügel ist eine Werkstatt für behinderte Menschen untergebracht.